Ihre Ansprechpartner

im Büro:

 

Bereich Kita & Freizeit:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ina Schürmann

Sozialarbeiterin (B.A.),

insoweit erfahrene Kinderschutzfachkraft

 

Norman Richter

Dipl.-Soz.arb./-Soz.päd.

Geschäftsführer

 

Bereich Schule & Fortbildung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Raphael Walter

Heilerziehungspfleger,

Deeskalationstrainer

 

Daniela Schulze

Dipl.-Soz.arb./-Soz.päd.,

Geschäftsführerin,

In Ausbildung zur Analytischen Kinder- und Jugendlichen-

Psychotherapeutin

 

Empfang & Verwaltung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sebastian Jahn

Assistenz

Geschäftsführung,

Empfang

Claudia Geiße

Assistenz

Geschäftsführung,

Rechnungswesen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stella

Bürohund

 

 

 

 

 

Über Inklusion

Inclusio steht für die inklusive Teilhabe von allen Menschen!

 

Viele Menschen fragen sich, was dieses Wort bedeutet. Andere regen sich über die Folgen auf, die dadurch kommen werden. Oder bereits eingetreten sind. Hier finden Sie den Ansatz von Inklusion, den Inclusio lebt und Ihnen mit auf den Weg gibt...

 

„Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.“ [Franz Kafka]

In einer inklusiven Gesellschaft haben alle Menschen die gleichen Chancen und Rechte zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben [aus dem lat.: includere = einschließen].

Demnach betrifft Inklusion alle Menschen!

Inklusion lebt vielfältig.

Inklusion setzt keinen Schwerpunkt auf Anderssein.

Inklusion hat Platz für alle Menschen!

 

Inklusion ist kein sozialpolitisches Sparmodell, auch wenn die Sozialpoltik mit manchen Entscheidungen Anlass zum Nachdenken gibt. Inklusion ist keine Erfindung der Politik. In der Soziologie wurde bereits im frühen 20. Jahrhundert zum Thema Inklusion geforscht.

 

Weiterhin sollte niemand vergessen, dass Inklusion erst durch Menschen mit sog. Behinderung und deren Angehörigen in den 70er Jahren in den Vereinigten Staaten von Amerika lebendig wurde.

 

Rechtlich verbindlich wurde Inklusion durch das Übereinkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen der Vereinten Nationen.

Deutschland hat dieses Übereinkommen im Jahr 2009 unterzeichnet. Es hat Gültigkeit in allen Bundesländern.

Inhalt dieses Übereinkommens ist vor allem ein Perspektivwechsel, der für alle Menschen von Bedeutung ist. Die sog. Behinderung ist seither nicht mehr nur ein zuschreibbares Merkmal. Es besteht eine Wechselwirkung zwischen Menschen mit sog. Behinderungen und Barrieren im räumlichen und menschlichen Umfeld.

Das Übereinkommen ist sehr ausführlich. Besonders wichtig sind uns folgende Artikel:

In Artikel 24 geht es um folgenden Sachverhalt:

"Die Vertragsstaaten anerkennen das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Bildung. Um dieses Recht ohne Diskriminierung und auf der Grundlage der Chancengleichheit zu verwirklichen, gewährleisten die Vertragsstaaten ein integratives Bildungssystem auf allen Ebenen...". Das hat zur Folge, dass allen Menschen der Zugang zu jeder Form von Bildung ermöglicht werden muss - was im deutschen Schul- bzw. Bildungssystem sicherlich eine Herausforderung darstellt.

 

In Artikel 30 steht, dass alle Menschen mit Beeinträchtigung ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe haben. Jede Form von Teilhabe soll in allen Formen gefördert und unterstützt werden.

 

Inclusio nimmt diese Artikel des Übereinkommens in jeder Hinsicht ernst und bietet Beratung und Assistenz an.

 

Copyright ©Inclusio gGmbH 2014 All Rights Reserved