Entlastungsdienst

Inclusio e.V.

Goethestr. 63-65

45130 Essen

__ __

Telefon:

0201 / 87 80 99 55

Mobil:

01579 / 234 13 31

Fax:

0201 / 89 0 69 343

Email:

info@inclusio.org

__ __

Termine nach Vereinbarung

 

Koordination von Vertretungsdiensten

7.00 bis 10 Uhr über unser Handy:

01579 / 234 13 31

Ihre Ansprechpartner

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Norman Richter

Dipl.-Sozialarbeiter / -Sozialpädagoge

Basisausbildung in Gestützter Kommunikation

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Daniela Schulze

Dipl.-Sozialarbeiterin / -Sozialpädagogin

In Ausbildung zur Analytischen Kinder- und Jugendlichen-

Psychotherapeutin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stella

Bürohund

 

 

 

 

 

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

Spenden sind eine wichtige Grundlage unserer Arbeit!

Bitte unterstützen Sie uns! Vielen Dank!

 

Entlastungsdienste

im Haushalt oder für Besorgungen

 

 

Neben unserer Beratungsstelle und dem Assistenzdienst bietet Inclusio e.V. auch Entlastungsdienste für Kunden, Angehörige und rechtliche Betreuer an. Der Dienst richtet sich dabei im Schwerpunkt an Kunden mit sog. Behinderung oder einer Einschränkung der Alltagskompetenz. Aber auch in anderen Fällen können wir tätig werden. Sprechen Sie uns gerne an!

Diese Dienste werden in Anspruch genommen, um Menschen mit unterschiedlichen Hilfebedarfen im Haushalt oder generell im Alltag zu unterstützen.

 

So kann der Entlastungsdienst zum Beispiel aussehen:

Haushaltshilfe, Wohnungs- / Flurreinigung, Aufräumen etc.

Botengänge

Einkaufsdienst

Arztbegleitungen

Behördengänge

Service für BetreuerInnen, wie z.B. Einteilung monatliches Eigengeld, Botengänge etc.

 

Falls Sie den Entlastungsdienst anders nutzen möchten, sprechen Sie uns gerne an!

Wir werden dann gemeinsam eine Lösung finden.

 

 

 

Beantragung und Finanzierung:

Entlastungsdienste können über verschiedene Wege refinanziert werden. Wir beraten Sie dazu gerne persönlich und helfen Ihnen oder Ihren rechtlichen Vertretern gerne bei der Antragstellung. Folgende Leistungen können Sie bzw. Ihre rechtlichen Vertreter unter Umständen geltend machen.

 

Leistungen der Pflegekasse:

Alle Menschen ab der Pflegestufe 1 sowie Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz bei Pflegestufe 0 haben Anspruch auf verschiedene Betreuungs- und Entlastungsleistungen der sozialen Pflegeversicherung. Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) stellt fest, ob und in welchem Maß einem diese Leistungen zustehen. Jeder Mensch kann diese Leistungen bei seiner Krankenkasse beantragen. Der MDK kommt dann für eine persönliche Begutachtung zu Ihnen nach Hause. Nach dieser Begutachtung erhalten Sie einige Wochen später einen Bescheid von der Pflegekasse, in dem steht, ob und welche Leistungen Ihnen zustehen. Hier stellen wir die Leistungen dar, die vorrangig für die Refinanzierung von Entlastungsdiensten verwendet werden:

 

- Zusätzliche Betreuungsleistungen: 104 € oder 208 € im Monat

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) stellt fest, in welchem Maß die Alltagskompetenz eingeschränkt ist. Dann stehen einem bei erheblicher Einschränkung 104 € oder bei erheblicher Einschränkung im erhöhten Maße 208 € im Monat zu.

Weitere Informationen dazu erhalten Sie beim Bundesministerium für Gesundheit.

 

- Verhinderungspflege: 1.612 € pro Jahr

Die meisten Menschen nehmen Verhinderungspflege dann in Anspruch, wenn sie sich als pflegender Angehöriger erholen wollen oder krank sind. In so einem Fall sind sie verhindert, so dass sich eine Ersatzpflegeperson oder Einrichtung um die Pflege oder Betreuung kümmert. Auch unser Entlastungsdienst kann über Verhinderungspflege finanziert werden.

Es können sogar bis zu 2.418 € als Verhinderungspflege genutzt werden, wenn 50 % der Kurzzeitpflegeleistungen entsprechend umgewandelt werden.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie beim Bundesministerum für Gesundheit.

- Bei Bedarf können seit 1.1.2015 bis zu 40 % der Pflegesachleistungen (alternativ zum Pflegegeld) für Betreuungs- und Entlastungsleistungen verwendet werden.

 

Eine allgemeine Übersicht über alle Änderungen zum Pflegestärkungsgesetz 1 erhalten Sie beim Bundesministerium für Gesundheit.

 

Leistungen der Hilfen zur Pflege (Amt für Soziales und Wohnen):

Entlastungsdienste können ebenfalls über Hilfen zur Pflege gemäß §61 ff SGB XII finanziert werden. Diese werden beim Sozialamt beantragt.

Bitte sprechen Sie uns an!

 

In Absprache mit unseren Kunden bzw. ihren rechtlichen Vertretern rechnen wir die oben genannten Leistungen direkt mit der Pflegekasse und / oder dem Sozialamt ab.

Es besteht auch die Möglichkeit, diese Leistungen privat abzurechnen.

 

 

 

Copyright ©Inclusio e.V. 2014 All Rights Reserved